•  
  •  
 ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE
SCHULTERSCHMERZ
KANN AUFGRUND VERSCHIEDENER KRANKHEITEN DES SCHULTERGELENKS AUFTRETEN

Verletzungen des Schultergelenks betreffen am häufigsten die sogenannten Rotatorensehnen.  Eine Verletzungen einer oder mehrer Sehnen ist meist die Ursache einer Schwäche beim Heben des Armes. Häufig bei einem Sehnenriss treten auch Schmerzen in der Nacht auf. Weil der Arm nicht mehr richtig bewegt werden kann ist es oft notwendig die Sehnen wieder am Knochen zu befestigen. Dabei werden meist sogenannte Knochenanker verwendet mit deren Hilfe die in die Sehnen eingeflochtenen Fäden am   Knochen befestigt werden.

Eine weitere häufige Schulterverletzung betrifft den vorderen Pfannenrand. An der Pfanne gibt es auf der Vorderseite einen Knorpelrand welcher die kleine knöcherne Pfanne vergrössert. Mit diesem Pfannenrand (Limbus) sind mehrere Bänder verbunden welche verhindern dass der Schulterkopf  luxieren (auskugeln) kann. Wird der Limbus duch ein Aushängen der Schulter oder durch eine Subluxation (nicht vollständiges Aushängen) vom Knochen abgerissen ist die Schulter nicht mehr stabil. Der Limbus muss  dann wieder am Rand der knöchernen Schulterpfanne befestigt werden. Die Operation wird heute meist arthroskopisch also mit Gelenkspiegelung durch kleine Schnitte (sog. Schlüssellochchirurgie) ausgeführt.

Wenn der Arm nicht mehr ordentlich angehoben werden kann und/oder Schmerzen in der Schulter bestehen kann es sich um einen Sehnenriss handeln oder die Sehne kann eingeklemmt werden. Wir sprechen dann von einem Impingementsyndrom. Der orthopaedische Chirurge kann oft schon aufgrund der klinischen Untersuchung entscheiden ob die Sehne abgerissen ist oder ob sie eingeklemmt wird. Wenn Schmerzen verhindern dass der Arm ordenlich angehoben wird kann mit einer Lokalanästesie der Schmerz ausgeschaltet werden um zu sehen ob die Sehne noch funktioniert.

Ausser dem sogenannten Impingement gibt es auch eine schmerzhafte Einschränkung der Beweglichkeit bei Ausbildung eines Kalkherdes in der Sehne (sog. Tendinitis calcarea). Diese Krankheit kommt bei Frauen doppelt so häufig vor wie bei Männern. Die Tendinitis calcarea ist häufig im Alter von 30 bis 50 Jahren und kommt im AHV Alter nicht mehr vor. 

Wie ich die Operation ausführe finden Sie in der Praxis Dr. med. Anton Stadelmann

n e u  an der Stockerstrasse 42  in 8002  Zürich     

nehmen Sie Kontakt auf  unter Telefon 044 262 01 62

weitere Informationen mit Illustrationen finden Sie unter 

www.orthopaedie-stadelmann.ch/schulter.html





Hier noch ein Bild von der alteren Adresse an der  Stadelhoferstrasse

Sie finden weitere Informationen unter    www.orthopaedie-stadelmann.ch


Kann beim Ersatz des Schultergelenks biologisches Material verwendet werden ?                          

Es hat seit 1988 Versuche gegeben anstelle einer Schulterpfanne aus Kunststoff oder Metall aus Sehnenmaterial entweder fascia lata vom Patienten oder Achillessehne von Verstorbenen mit  einer sogenannten Schulterkopfprothese zu kombinieren. Die Resultate von 34 Patienten welche von 1988 bis 2003 auf diese Art operiert worden sind wurden publiziert von Sumant G. Krishnan et al " Humeral Hemiarthoplasty with Biologic Resufacing of the Glenoid for Glenohumeral Arthritis" im J Bone Joint Surg Am. 2008;90 Suppl 2 (Part 1) 9-19